Verdacht Demenz. Fehldiagnosen verhindern, Ursachen klären und wieder gesund werden. Autorinnenvortrag

Kaum eine Krankheit ist so angstbesetzt wie Alzheimer. Sie gilt als häufigste Ursache von Demenz, an der hierzulande nach offiziellen Angaben 1, 5 Millionen Menschen und ihre Angehörigen leiden. Glaubt man Berichten in den Medien, kann sie jeden treffen. Wen es erwischt und wen nicht - so scheint es - wird vom Schicksal bestimmt und von "bösen Proteinklumpen im Gehirn". Das Erstaunliche ist: Mit der Wahrheit hat das nur wenig zu tun - betont Cornelia Stolze. Recherchen der Wissenschaftsjournalistin und Autorin mehrerer Bücher zum Thema ("Verdacht Demenz" / "Vergiss Alzheimer!") haben gezeigt: Hinter Vergesslichkeit, Verwirrtheit und anderen kognitiven Störungen stecken oft Ursachen, die sich - rechtzeitig erkannt - erfolgreich beheben lassen. Von Durchblutungsstörungen über Natrium-Mangel und Infektionen bis hin zu den Nebenwirkungen einer Vielzahl von häufig verordneten Medikamenten. Vieles, was wie eine Demenz aussieht, ist also keine echte Demenz. Und selbst der kann man bis ins hohe Alter wirksam vorbeugen.

Zahlreiche Ärzte, warnt Stolze, stempeln Patienten vorschnell als demenzkrank ab - mit verheerenden Folgen für deren weiteres Leben und das ihrer Angehörigen. Wer gut informiert ist, kann sich davor jedoch schützen. In ihrem Vortrag wird die Journalistin erläutern, was die häufigsten Auslöser für Hirnleistungsstörungen sind, wie man sein Gehirn bis ins hohe Alter gesund hält und wie man sich und seine Liebsten vor Fehldiagnosen schützen kann.

Referent:

Cornelia Stolze

Datum Di 02.04.2019, 19.00 Uhr
Ort Herzogsaal im Kastenhof, Oberer Stadtplatz 20, 94405 Landau
Gebühr 5€
Veranstalter KEB DGF-LAN & Seniorenbildung KEB im Bistum Regensburg
Link zu Google Maps