Qualitätsverständnis

Hier können Sie unser ausführlich formuliertes Qualitätsverständnis einsehen...

 

Die folgende Kurzfassung ergänzt und konkretisiert die ausführliche Fassung des Qualitätsverständnisses der KEB DGF-LAN vom 10.03.2017:

 

_________________________________________________________________________________________________

1.     Die Katholische Erwachsenenbildung im Landkreis Dingolfing-Landau e.V. (KEB DGF-LAN) gestaltet ihr Bildungsangebot vor dem Hintergrund christlicher Werte und des christlichen Menschenbildes. Ziel ist im Sinn des Zweiten Vatikanischen Konzils die ganzheitliche Förderung des Menschen durch Bildung. Neben theologischen Fragestellungen im engeren Sinn sollen „Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen von heute, besonders der Armen und Bedrängten aller Art“ (Gaudium et Spes 1) die inhaltliche Arbeit der KEB prägen. Fundament ihres Erwachsenenbildungsangebots sind dabei die Bibel, das katholische Glaubensverständnis, und die katholische Soziallehre. Die Frohbotschaft der Heiligen Schrift als Bereicherung, Bestärkung und Orientierungshilfe für gelingendes Leben zu erschließen, liegt der KEB DGF-LAN am Herzen.

_________________________________________________________________________________________________

2.     Das inhaltliche Profil strukturiert sich in Übereinstimmung mit der KEB im Bistum Regensburg nach den Oberbegriffen:
                                        „Glauben erschließen“,            „Gerechtigkeit fördern“, und          „Beziehung gestalten“.

_________________________________________________________________________________________________

3.     Ein Anliegen der KEB DGF-LAN ist die Qualifizierung von Ehrenamtlichen für Engagementbereiche im kirchlichen und gesellschaftlichen Leben. Die Familienbildung unter der Marke „WiEge – Wie Erziehung gelingt“ bildet einen Programmschwerpunkt und ist gefördert vom Landkreis Dingolfing-Landau. Mit erlebnisorientierten Angeboten macht die KEB das reiche kulturelle und vom christlichen Glauben geprägte Erbe des Landkreises den Menschen zugänglich. Bei der Suche nach neuen Wegen der Erschließung des Glaubens ist die KEB DGF-LAN Partner der Seelsorge im Landkreis.

_________________________________________________________________________________________________

4.     Die KEB DGF-LAN ist als eingetragener Verein gemeinnützig tätig – ihre Angebote richten sich an alle Landkreisbürger und sind öffentlich. Sie leisten einen Beitrag zum Dialog, zum sachlichen Austausch von Argumenten und zur öffentlichen Diskussion von für Kirche und eine humane Gesellschaft wichtigen Themen.

_________________________________________________________________________________________________

5.     Satzungsgemäß ist die KEB DGF-LAN der Zusammenschluss aller katholischen Einrichtungen im Landkreis, die Erwachsenenbildung betreiben. Insbesondere sind dies die Pfarreien und Katholischen Verbände in den Dekanaten Dingolfing, Frontenhausen-Pilsting und Teilen der Dekanate Pfarrkirchen und Osterhofen. Die KEB unterstützt ihre Mitglieder finanziell und inhaltlich in der Erwachsenenbildung. Auch Kooperationen mit weiteren Erwachsenenbildungsträgern werden von der KEB DGF-LAN mit dem Ziel einer effektiven Bildungsarbeit für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises gepflegt.

_________________________________________________________________________________________________

6.     Die KEB DGF-LAN handelt kundenorientiert; das heißt die Bedürfnisse und Wünsche ihrer Kunden werden erfragt und beim Veranstaltungsangebot beachtet. Über verschiedene Verfahren der Evaluation wird die Zufriedenheit der Kunden mit unserer Einrichtung und unserem Veranstaltungsangebot ermittelt.

_________________________________________________________________________________________________

7.     Die KEB DGF-LAN wendet für ihre Arbeit das Qualitätsmanagementsystem QESplus der Katholischen Erwachsenenbildung in Bayern e.V. an: Der Kreislauf von "Planen - Durchführen - Auswerten - Konsequenzen ziehen..." wird nicht nur bei den angebotenen Veranstaltungen beachtet, sondern prägt grundsätzlich die Handlungsabläufe der KEB.

Nach oben